Unser Repertoire

Diese Seite gibt einen Eindruck davon, wie vielfältig die Programme sind, die wir in den vergangenen Jahren erarbeitet haben. Dabei bringt sich jede Sängerin und jeder Sänger nach Kräften ein, sei es beim Finden griffiger Titel, beim heraussuchen passender Stücke oder ergänzender Texte.

So wurden die Programme Tierisch ernst und animalisch heiter sowie Schaurig, traurig und skurril durch Gedichte ergänzt, die die Chorsänger zwischen den Stücken rezitierten.

Aktuell arbeiten die Sängerinnen an Fabel-Vertonungen von Siegfried Strohbach, zeitgenössischen Stücke von Agnes Kràlovski-Kauer und Uli Führe, sowie an diversen modernen Volksliedarrangements. Zudem werden Teile des geistlichen Programms auf Abruf gehalten und auch hier neue Stücke ergänzt.

Das geistliche Programm „Ein Lied in Fröhlichkeit des Geistes zu singen“ war mit Aufführungsterminen am 28.02.2020 (Versöhnungskirche, Wolfenbüttel) und 01.03.2020 (St. Stephanus-Kirche, Schöppenstedt) das letzte Programm, welches vor dem Corona-Lockdown zur Aufführung kam. In ihm wurden wurden klassische geistliche Werke modernen Interpretationen gegenübergestellt.

Generell ist die Camerata Vocale aufgeschlossen für ungewöhnliche Aufführungskonzepte und -orte. So nahmen wir zum Beispiel die Besucher des „Waldforum Riddagshausen” auf einen musikalischen Waldspaziergang mit, bei dem unter freiem Himmel die „Vogelhochzeit” erklang, Ringelnatz’ ganz kleines Reh „Im Park” träumte und der „Kuckuck“ in karibischen Rhythmen aus dem Wald rief.

In der blumig-tropischen Atmosphäre der Braunschweiger Gärtnerei Volk begleiteten wir anlässlich des Fascination-of-Plants-Day den Autor Falko Feldmann bei einer Entdeckungsreise zu einem Eingeborenenstamm im südamerikanischen Dschungel mit einer auf die Lesung abgestimmten Liedauswahl.

Das „Hexerei- und Zauberprogramm” wurde atmosphärisch in den Kasematten im Seeliger Park in Wolfenbüttel von verkleideten Chormitgliedern aufgeführt.

2018/2020 – Ein Lied in Fröhlichkeit des Geistes zu singen

2016/2017 – Cantate Domino

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Jesu, meine Freude (Motette, BWV 227)
Igor Strawinsky (1882–1971)
Pater noster
Hugo Distler (1908–1942)
Verleih uns Frieden (neuer Satz aus „Der Jahrkreis“, op. 5)
Siegfried Strohbach (✧ 1929)
Jesus, der Retter im Seesturm (aus „Sechs Evangelien-Motetten“)
Henry Purcell (1659–1695)
Remember not, Lord, our offences
Georgius Bárdos (1905–1991)
Eli, Eli!

2015 – Tierisch ernst und animalisch heiter

Franz Schöggl (1930–1982)
Variationen über Schuberts Die launige Forelle
Uli Führe (✧ 1957)
Ein ganzes Leben – Eintagsfliege
Adriano Banchieri (1567–1634)
Capricciata e Contrappunto bestiale alla mente
Klaus Stahmer (✧ 1941)
Künstlerpech
Martin Tobiassen (1956–1981)
Prähistorische Ballade

2012 – Verwünscht, verzaubert und verhext

Petr Eben (1929–2007)
Zauberspruch, den liebsten zu beschwören
Arne Mellnäs (1933–2002)
Aglepta: Bannspruch aus Smaland um 1800
Edward Elgar (1857–1934)
Death on the Hills
Hugo Distler (1908–1942)
Der Feuerreiter
Kinderchor
Joseph Haydn (1732–1809)
Das Hexeneinmaleins nach Goethe
Ernst Wieblitz
Heimlichkeitszauber
Meinhard Ansohn
Spinnwebenboogie
John Williams
Double Trouble aus Harry Potter

2011 – Schaurig, traurig und skurril

Max Reger (1873–1916)
Es waren zwei Königskinder
Erna Woll
Die Ballade vom Clown
Felix Mendelsohn-Bartholdy
Es fiel ein Reif
Hans Poser
Das Huhn und der Karpfen
Heinz Kratochwil
Im Park: Ein ganz kleines Reh
Uli Führe
Das Mondschaf
Markus Poschner
Wie Bitte
Martin Evanzin
Fisches Nachtgesang

Weihnachtsprogramm (Auszug)

Benjamin Britten
Projekt für Frauenchor: Ceremony of Carols (mit Solo-Harfe)
Claudio Monteverdi
Projekt für Frauenchor: Sestina
Sprachmix-Programm: Rund um die Welt